„Down Under“ für unser Team in der Kochschule Braunschweig

 

Australische Spezialitäten kochen – damit es eine Herausforderung für alle wird. Denn im ATD-Team finden sich einige erfahrene Köche und Köchinnen sowie gute Gelegenheitskocher und solche, die es noch werden wollen.

a201610KE1    a201610KE2    a201610KE3


Wir starteten mit einem Willkommens-Drink und während des Kochens gab es bereits frisch gebackenes Brot und verschiedene Dips – damit wir entspannt und ohne Magenknurren kochen konnten. Ausgebildete Köche mit Erfahrung in solchen Team-Events begleiteten uns durch den Abend, die Aufgaben wurden so verteilt, dass sowohl „Anfänger“ als auch die Fortgeschrittenen unter uns ihren Spaß hatten. Und die Rezepte gab es für uns abschließend auch zum Mitnehmen.

a201610KE4      a201610KE6      a201610KE5


Total Klasse: Die Kochstationen waren mit Zutaten und Rezepten perfekt vorbereitet, wir konnten kurz nach 18 Uhr direkt mit den Vorbereitungen starten. Es gab auch ein paar spezielle Koch-Tipps, die selbst unseren Fast-Profis neu waren. Das fing also gleich gut an.

 

a201610KE7     a201610KE9     a201610KE10

a201610KE8     a201610KE11     a201610KE12


Das Thema „Down Under“ ließ für das Menü einiges erahnen – es wurde wirklich exotisch: Erdnuss-Suppe mit Garnelen und Frühlingslauch | frisch geräuchertes Kängurufilet und geschmorter Fenchel an Dörraprikosen mit Fetakäse gratiniert | Straußensteak unter der Bergpfeffer-Kruste an Zitronen-Honigsoße, dazu gebackene Süßkartoffel und Macadamia-Zucchini-Tomatengemüse | zum Abschluss: Australien Carrot-Cake mit Pavlova-Haube an Orangencreme mit Sesamkrokant.

 

a201610KE13     a201610KE14     a201610KE15


Die besondere Herausforderung lag im freiwilligen Team-Building: Wer kocht mit wem? Was wird wie vorbereitet? Wann kommt welches Essen auf den Tisch? Und es war wie im „echten Leben in der ATD“: Alles ging Hand in Hand, jeder suchte sich entweder etwas, was er bzw. sie gut konnte – oder was er gern lernen wollte. Dazu fand sich immer ein „Buddie“, der mithalf, wenn es anstrengend oder zeitlich eng wurde. Jeder machte konzentriert mit – und konnte so etwas zum gemeinsamen Essen beitragen.

 

a201610KE16     a201610KE17     a201610KE18


Beim Start mit der Suppe wurde dann klar: Auch beim Anrichten muss es heute Hand in Hand gehen. So wurden zu jedem Gang noch einmal ein paar von uns aktiv eingebunden, um das Essen schnell und appetitlich auf den Tellern anzurichten und zu servieren. Eine Entlastung gab es allerdings, über die wir alle froh waren: Der Abwasch wurde vom Beikoch erledigt, wir durften alle Töpfe, Pfannen und später die Teller einfach zu ihm hinstellen.
Alles in allem: Es war ein toller Abend mit superleckerem Essen und eine schöne Gelegenheit, sich wieder einmal „ganz anders“ kennen zu lernen.

Das Team im ATD|Systemhaus